Keine Angst vorm Digitalen!

Kleine und mittelgroße Museen aus dem Land präsentieren am 18. Mai beim Online-Abschlussevent von „Museen im Wandel II“ neue digitale Angebote

Freilichtmuseum Beuren aus der Vogelperspektive
Das Freilichtmuseum Beuren ist eines der vier ausgewählten Museen, das beim Abschlussevent sein Digitalprojekt vorstellt | Bild: Kreisarchiv Esslingen / Horst Guth

Digitale Angebote für Besucher*innen sind für Museen nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie wichtig – seit den anhaltenden Schließungen aber notwendiger denn je. Gerade kleine und mittlere Museen stoßen bei ihren Digitalisierungsbemühungen oftmals aufgrund geringer finanzieller und personeller Kapazitäten an ihre Grenzen. „Museen im Wandel II“, das Coachingprogramm der MFG Baden-Württemberg, schafft hier Abhilfe und unterstützt diese Museen bei der Entwicklung und Umsetzung publikumsorientierter digitaler Angebote.

Ein Jahr lang begleitete die MFG Baden-Württemberg vier mittelgroße Museen mit Coachings, Workshops und Online-Seminaren. Entstanden sind vier völlig unterschiedliche Angebote: eine interaktive Lern-App für den Einsatz im Klassenzimmer, ein digitales Erlebnisbuch für den Familienbesuch, eine AR-Anwendung, die Zeitreisen möglich macht, und eine Videoreihe für das Marketing von Ausstellung.

Online-Abschlussevent gibt Einblick in die Projekte

Vor welchen Herausforderungen standen die Museen? Welche Erfahrungswerte wurden gesammelt und wie geht es nach Abschluss des Programms weiter? Der Online-Abschlussevent „Keine Angst vorm Digitalen!“ am 18. Mai 2021 von 9.30 bis 15.30 Uhr gibt Einblicke in das Coachingprogramm „Museen im Wandel II“, die Projektentwicklung und die Ergebnisse.

Impulsvortrag von Kunstvermittlerin Anke von Heyl

Der digitale Wandel ist aus unterschiedlicher Perspektive eine Herausforderung aber auch eine große Chance für die Rolle, die Museen zukünftig in der Gesellschaft einnehmen wollen und können. Kunsthistorikerin Anke von Heyl gibt in ihrem Impulsvortrag zum Thema „Publikumsorientierung in Zeiten der Digitalität“ Input dazu, wie kleinere und mittlere Museen den Wandel gestalten und welche Learnings sie daraus für die Zukunft mitnehmen können. Am Nachmittag finden drei interaktive Impuls-Sessions zu den unten genannten Themen statt.

Zum Online-Abschlussevent ist eine kostenlose Anmeldung erforderlich: kreativ.mfg.de/miwii-abschluss

Die Projekte von „Museen im Wandel II“ im Überblick:

  • Forscherfabrik Schorndorf: Digital im Klassenzimmer

App für Grundschulen ermöglicht die individuelle, interaktive und kreative Auseinandersetzung mit einem MINT-Thema im Klassenzimmer

  • Freilichtmuseum Beuren: Unterwegs im Museumsdorf – Dein Erlebnisbuch

Kinder im Grundschulalter gestalten ein individuelles Buch zu ihrem Museumsbesuch

  • Museum Humpis-Quartier aus Ravensburg: Entstehung eines neuen Zeitfensters

Der "Blaue Erker" in der repräsentativen Bohlenstube der Familie Humpis wird mit Hilfe von Augmented Reality neu erfahrbar gemacht.

  • Museum Ritter: Kunst bewegt im Quadrat

Kurzweilige, informative und unterhaltsame Videos mit einem klar wiedererkennbaren Design für Website und Social Media

Quelle: MFG Baden-Württemberg 

Mehr Infos:

Anmeldung Online-Abschlussevent
Museen im Wandel II

Kontakt

 Luisa Blendinger
Luisa Blendinger

Projektleiterin Digitale Kultur

Unit Medienprojekte und Services

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.