Museen im Wandel II

Coachingprogramm für nichtstaatliche Museen

„Digital strategies are not about platforms, but about people“, heißt es schon im Horizon Report 2015 (Museum Edition). Wenn Museen fit werden wollen für den digitalen Wandel, haben sie die besten Chancen, indem sie nachhaltig strategisch vorgehen – und die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Digital gestützte Wege können Nutzer*innen und Besucher*innen besser einbinden und ermöglichen eine kollaborative Arbeitsteilung zwischen verschiedenen Mitarbeiter*innen und Abteilungen.

Mit dem Coachingprogramm „Museen im Wandel II“ unterstützt die MFG Baden-Württemberg nichtstaatliche Museen in kleinen und mittelgroßen Städten dabei, publikumsorientierte digitale Angebote zu entwickeln und umzusetzen. Dabei liegt der Fokus auf der schnellen Anwendung in der Praxis. Gefragt sind digitale Maßnahmen, die bestehende Sammlungen, aktuelle Ausstellungen oder geplante Initiativen zielgerichtet und nachhaltig ergänzen, beispielsweise digital gestützte Kommunikationsaktivitäten, digitale Vermittlungsprogramme oder Ausstellungserweiterungen im digitalen Raum.

Bewerbungsformular Museen im Wandel II

Onlineformular zum Ausfüllen

Offene Veranstaltungen für die Kulturszene

Ein Jahr lang begleitet die MFG vier ausgewählte Museen mit passgenauen Coachings, Workshops und Online-Seminaren, die auf die individuellen Bedürfnisse der Häuser eingehen. Sie gewinnen Kompetenzen beim zielgruppengerechten Einsatz digitaler Technologien, entwickeln sich strategisch weiter und bauen ihr Netzwerk aus. Networking ist ein wichtiger Teil des Programms, das sich mit öffentlichen Veranstaltungen auch an einen größeren Kreis an Museen in Baden-Württemberg richtet.

Bei zwei Plattform-Veranstaltungen haben alle Museen in Baden-Württemberg Gelegenheit, Good-Practice-Beispiele kennenzulernen, Kontakte mit Expert*innen zu knüpfen und sich auszutauschen. Bei mehreren öffentlichen Workshops und Webinaren können sie ihr Fachwissen vertiefen – etwa im Bereich Content-Strategie, Video-Kampagnen oder digitale Tools – und von den Erfahrungen anderer Museen profitieren.

Aktuelles gibt es auf Twitter unter dem Hashtag #museenwandel.

Podcast Digitale Kultur

Neu und begleitend zum Förderprogramm gibt das Team Digitale Kultur in einem eigenen Podcast Einblick in die Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Museen. Neben Interviews mit den Museumsmitarbeiter*innen und Expert*innen aus der Kreativ- und Kulturszene werden auch hilfreiche Kreativmethoden und Tools für agiles Arbeiten vorgestellt. Los geht es voraussichtlich im Mai 2020.

Heike Kramer
Heike Kramer

Projektleiterin Digitale Kultur

Unit Medienprojekte und Services