Darstellende Künste

Unter die darstellenden Künste fallen Werke, die auf „vergänglichen“ Darbietungen beruhen und normalerweise vor einem Publikum inszeniert werden, meist auf der Bühne. Entsprechend bietet der Markt für darstellende Künste ein buntes Bild: Er umfasst alle Akteur*innen, die auf Bühnen oder in Film und Fernsehen auftreten, sowie die dazugehörigen Veranstalter und Dienstleister, von Theaterhäusern bis zu Tanzschulen.

Sie alle werden dann dazu gezählt, wenn es sich um privatwirtschaftliche Aktivitäten handelt. Dabei machen die selbstständigen Bühnenkünstler*innen in Baden-Württemberg nicht nur die größte Gruppe aus, sie erobern auch zunehmend neue Märkte, etwa in den Bereichen Gesundheit, Bildung oder in neuen künstlerischen Sparten von Multimedia bis Mixed Reality. 

Diese Teilbereiche machen den Markt für darstellenden Künste aus: 

  • Selbstständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler*innen
  • Theater- und Konzertveranstalter
  • Selbständige Artist*innen, Zirkusbetriebe
  • Kulturunterricht/Tanzschulen
  • Dienstleistungen für die darstellende Kunst
  • Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.
  • Varietés und Kleinkunstbühnen
  • Theaterensembles

Zur aktuellen Lage

Der Markt für darstellende Künste ist der am stärksten durch die Pandemie betroffene Teilmarkt. Viele Einrichtungen mussten phasenweise komplett schließen und konnten lange nur mit einem Bruchteil der Besucher*innen agieren. Zwar wurden Online-Kursangebote und Streaming-Events zügig umgesetzt, konnten den Umsatzrückgang aber nur teilweise abfedern. Insgesamt stieg die Abhängigkeit von Unterstützungsmaßnahmen und öffentlichen Mitteln erheblich. (Quelle: Goldmedia)

Darstellenden Künste in Baden-Württemberg

457,9
Mio. Euro Umsatz (Stand: 2019)
1.825
Unternehmen (Stand: 2019)
5.122
Beschäftigte (Stand: 2021)

Alle auf dieser Plattform aufgeführte Zahlen basieren auf Angaben des Standortmonitors der Goldmedia GmbH

Institutionen und Links