Welt im Wandel

Mut, Veränderungswille und Tatkraft kreativer Menschen stehen im Mittelpunkt der Talkrunden bei der MFG Zukunftskonferenz „Was machst du?“ am 10. Oktober 2022. Gespräch mit den Panelteilnehmenden.

Gemalter Globus
Den Wandel zu gestalten, ist eine Kernkompetenz der Kultur- und Kreativwirtschaft | Bild: Adobe Stock

Dass die Welt sich verändert, ist nicht neu. Dass es so schnell geht, allerdings schon. Digitalisierung und Klimawandel stürzen unsere Gesellschaft in tiefgreifende Veränderungsprozesse, die Krisen auslösen können, aber auch gerade für kreative Menschen viel Potenzial bieten. Wie können wir vor dem Hintergrund aktueller Krisen und persönlicher Herausforderungen unsere Ideen umsetzen und Zukunftsperspektiven schaffen?

Unter dem Motto „Starke Ideen. Wandel gestalten.“ geht es auf der Zukunftskonferenz der MFG Baden-Württemberg am 10. Oktober in Stuttgart um die Antworten Kultur- und Kreativschaffender auf diese Fragen. In den Talkrunden am Nachmittag diskutieren sie, wie sie Zukunft und Wandel gestalten können, was sie antreibt und erfolgreich macht. Und auch, aus welchen Erfahrungen sie Inspiration und Mut schöpfen.

Diversity und soziale Gerechtigkeit

Die MFG Redaktion hat mit Panel-Teilnehmenden gesprochen und sie nach ihrer Inspiration gefragt: Die Programmiererin Kathrin Radtke ist Managing Director bei Spellgarden Games und setzt sich für mehr Diversität in der Games-Szene ein. Sie diskutiert im Panel 1 mit Franz Böhm (Regisseur „Dear Future Children“), Merve Kayikci, (SWR X Lab) und Belgin Uysalsoylu (Geschäftsführerin Alpha Centauri Studios) über aktuelle Transformationsprozesse.

Was ist die beste Idee des letzten Jahres?

Kathrin Radtke: Die Vier-Tage-Woche, die sich in den letzten Monaten immer weiter durchsetzt. Auch wenn manche ältere Menschen jetzt vielleicht schreien und mich für faul halten. I couldn’t care less. Ich will das Ganze hier noch viele Jahre weiter machen und dazu muss ich auf mich selber achten. Wir haben dieses Modell grade auch bei uns eingeführt und wir schaffen alles, was wir schaffen wollen auch in vier Tagen. 40-Stunden-Wochen sind in vielen Bereichen einfach nicht mehr notwendig.

Was müssen wir als erstes ändern?

Kathrin Radtke: In Unternehmen muss ankommen, dass Diversität nicht gleichbedeutend ist mit „Frauen in Führungspositionen“. Das ist auch wichtig, aber es gibt noch so viel mehr Dimensionen von Diversity. Gender, Sexualität, Alter, Herkunft, Behinderung, sozialer Hintergrund. Diversität bedeutet nicht nur soziale Gerechtigkeit sondern bringt auch das Unternehmen voran und alle Mitarbeiter*innen können davon profitieren.

Was macht dir Mut?

Kathrin Radtke: Meine Mitgründer*innen. Zu sehen, wie sehr wir uns gemeinsam im letzten Jahr entwickelt haben, gibt mir viel Kraft und Selbstvertrauen.

Erfahrungswerte und Inspiration

Im Anschluss geht es in Panel 2 darum, wie man den Wandel konkret gestalten kann. Ehemalige IDEENSTARK-Preisträger*innen teilen ihre Erfahrungswerte. Hannah König ist die Gründerin von Stapelstein und entwickelt bewegungsfördernde Lebenswelten. Felix Bastam ist Geschäftsführer von Erdmännchen&Bär – Digital lernen für Alle und Catja Eikelberg Geschäftsführerin der InnerMe GmbH, einem Concept Store für Eltern. Sie tauschen sich mit Julia Habermeier (Dot On) und Maike Endresz (Hanix) darüber aus, wie sie erfolgreich mit aktuellen Herausforderungen umgehen.

Was war der größte Wendepunkt in eurem Geschäftsleben?

Hannah König: Wir befinden uns aktuell mittendrin. Wir gehen den Schritt ins Verantwortungseigentum. Wir haben den letzten Investor ausgekauft und gehören nun uns selbst.

Felix Bastam: Als ich meinen Geschäftspartner kennengelernt habe, Sebastian Jähnke, und wir uns vor 4,5 Jahren auf den Weg gemacht haben, um inklusive, digital gestützte Lernangebote zu gestalten. 

Catja Eikelberg: Mein größter Wendepunkt war definitiv das Rebranding – die Entscheidung, den Firmen- und Markennamen zu ändern war nicht einfach und brauchte viel Energie. Gefühlt bei null anzufangen, die Vision zu hinterfragen und eine neue Marke zu erschaffen, war die beste Entscheidung, worauf ich heute noch sehr stolz bin!

Was habt ihr daraus gelernt? Wie geht es weiter?

Catja Eikelberg: Mein Ziel für 2023 ist klar: schneller entscheiden, weniger zögern und fokussierter arbeiten! Neben dem Onlineshop möchte ich in den Handel kommen und Versicherungen als Marketingpartner überzeugen, damit noch mehr Eltern an unser Wissen gelangen.

Hannah König:  Wir wissen jetzt, was passieren kann, wenn eine Person Macht über das Unternehmen ausüben kann, die nicht aktiv im Unternehmen arbeitet und von finanziellen Interessen getrieben wird, anstatt dem Purpose des Unternehmens. Jetzt haben wir frischen Wind durch die neu gewonnene Freiheit und möchten neue Produkte entwickeln.

Felix Bastam: Kreative Ideenentwicklung und Selbständigkeit funktionieren am besten in einem multidisziplinären Team. Neben der Projektarbeit möchten wir nun verstärkt durch Wissenstransfer Kooperationspartner*innen aus Sozialwirtschaft, Kultur und Bildung dabei unterstützen, digitale Teilhabe zu ermöglichen

Was macht euch Mut?

Felix Bastam: Das gegenseitige Vertrauen und der bisherige, gemeinsame Weg. Darüber hinaus motiviert uns das Feedback unserer Kund*innen und Lernenden. Wir orientieren uns an Design Thinking und User Centered Design. So bleiben wir stets mit unseren Zielgruppen in Kontakt. Dieser enge Austausch mit vielen unterschiedlichen Menschen macht uns Mut, dass uns die Ideen nicht ausgehen.

Catja Eikelberg: Zum einen Vorbilder und zum anderen der Rückblick, dass ich bis jetzt gekämpft habe und es bis hierhin geschafft habe. Das tägliche Feedback der Eltern ermutigen ernorm, denn das zeigt mir, dass ich täglich einen Impact leiste!

Hannah König: Ich schöpfe Mut aus unserem starken Team und der starken Community, die diese Reise mit uns geht.

Was machst du am 10.10.?

Wer Lust hat, sich über Mut und Veränderungswillen auszutauschen, ist herzlich eingeladen zur Zukunftskonferenz „Was machst du?“ am 10. Oktober in Stuttgart. Die Zukunftskonferenz der MFG Baden-Württemberg ist kostenfrei und offen für alle. Die Veranstaltung wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg unterstützt. Unter dem Motto „Starke Ideen. Wandel gestalten.“ präsentieren und diskutieren innovative Akteur*innen und Unternehmer*innen aus der Kreativwirtschaft in Workshops, Impulsvorträgen und Talk-Panels ihre Ideen, Lösungen und Learnings. Am Abend werden die Gewinner*innen des IDEENSTARK-Preises 2022 ausgezeichnet.

Interviews: Ines Goldberg

M
ehr Infos:

„WAS MACHST DU?“ Die Zukunftskonferenz für Kultur- und Kreativschaffende.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.