MFG bietet Web-2.0-Baukasten für die Erwachsenenbildung an

Die MFG Baden-Württemberg hat gemeinsam mit Partnern aus Europa einen Web-2.0-Baukasten entwickelt, der Trainern und Seminarleitern im Umgang mit Sozialen Medien hilft. Bislang fehlende Werkzeuge sowie das Expertenwissen, um beispielsweise Blogs, Bookmarks oder Wikis gezielt im Kurs- und Arbeitsalltag einzusetzen, stehen jetzt zur Verfügung.

Die MFG Baden-Württemberg hat gemeinsam mit Partnern aus Europa einen Web-2.0-Baukasten entwickelt, der Trainern und Seminarleitern im Umgang mit Sozialen Medien hilft. Bislang fehlende  Werkzeuge sowie das Expertenwissen, um beispielsweise Blogs, Social Bookmarks oder Wikis gezielt im Kurs- und Arbeitsalltag einzusetzen, stehen jetzt zur Verfügung. Die Entwicklung basiert auf einer Regionalanalyse unter baden-württembergischen Bildungsanbietern, die das große Potenzial von Sozialen Medien für die berufliche Weiterbildung bestätigt hat. Die Ergebnisse entstanden im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Web-2.0-Weiterbildungsprojekts SVEA und den Aktivitäten der MFG in ihrem MFG Social Media Lab. Für die Weiterentwicklung bietet die MFG Partnerschaften für experimentelle Entwicklung in Trainings und Softwareentwicklung an.


Blogs, Social Bookmarks oder Wikis eröffnen innerhalb der beruflichen Weiterbildung neue Möglichkeiten des Lernens und der Zusammenarbeit. Deshalb hat die MFG Baden-Württemberg nun gemeinsam mit europäischen Partnern im Rahmen des Web-2.0-Weiterbildungsprojekts SVEA eine kollaborative Online-Plattform sowie ein Online-Trainingsprogramm entwickelt, das Trainer und Seminarleiter im Umgang mit Sozialen Medien schult.

Das Online-Trainingsprogramm umfasst insgesamt neun Online-Trainingsmodule zu unterschiedlichen Web-2.0-Instrumenten, die die Nutzer direkt auf der SVEA-Plattform vorfinden. So erhalten die Weiterbildungsanbieter beispielsweise eine schrittweise Anleitung, wie sie Blogs oder Wikis sinnvoll in ihre Kurse integrieren können und welche Vorteile die kollaborativen Werkzeuge für die Kursteilnehmer bieten. Ergänzt wird jedes Trainingsmodul von praktischen Aufgaben, die das Erlernte festigen und gleichzeitig den gemeinschaftlichen Wissensaustausch mit anderen Plattformnutzern fördern.

Online-Plattform für Weiterbildungseinrichtungen kostenfrei verfügbar

Die SVEA-Plattform stellt neben den Trainingsmodulen auch eine Vielzahl von Web-2.0-Funktionalitäten zur Verfügung. Sie unterstützen den Nutzer darin,  kollaborative Instrumente – wie Microblogs, Social Bookmarking oder gemeinschaftlich genutzte Kalender – bei der täglichen Arbeit anzuwenden. Dadurch, dass die Plattform als Web-2.0-Baukasten konzipiert ist, können die Anwender selbst entscheiden, welche Social-Media-Instrumente sie wirklich nutzen und schrittweise in ihre Seminare integrieren wollen.

Die Plattform basiert auf der Open-Source-Plattform Open Atrium. Interessierte Weiterbildungsinstitutionen können die Plattform unter www.svea-project.eu kostenfrei herunterladen und an den eigenen Bedarf anpassen. Den Bedarf für eine solche Plattform ermittelte die MFG mithilfe einer Regionalanalyse, bei der baden-württembergische Bildungsanbieter nach der aktuellen Nutzung von Web-2.0-Instrumenten befragt wurden. Die Analyse bestätigte, dass viele Weiterbildungsinstitutionen zwar von den Vorteilen des Web 2.0 überzeugt sind, die entsprechenden Instrumente jedoch aufgrund fehlender Expertenkenntnisse nicht in ihr Kursangebot integrieren können.

Bei der Konzeption der Online-Plattform profitierten die beteiligten Projektpartner von den Erfahrungen aus dem MFG Social Media Lab, bei dem die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien neue Trends, Technologien und Lösungen erforscht und ausprobiert. Für die Weiterentwicklung bietet die MFG Partnerschaften für experimentelle Entwicklung in Trainings und Softwareentwicklung an.

Praxistest: VHS-Verband und MFG Akademie setzen SVEA-Plattform bereits ein

Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg e.V. setzt die SVEA-Plattform im Rahmen ihrer Web-2.0-Fortbildungen für vhs-Kursleiter bereits ein. Dadurch können sich die Teilnehmer den Umgang mit Web-2.0-Anwendungen für Lehr-Lern-Kontexte in einer geschlossenen Umgebung praxisnah aneignen. Auch die MFG Baden-Württemberg erprobt aktuell mit ihrem Weiterbildungsangebot MFG Akademie die Online-Plattform erfolgreich als Ergänzung zum klassischen Präsenzseminar.

Wie der gemeinschaftliche Wissensaustausch in Weiterbildungsinstitutionen sowie in deren Seminarstrukturen konkret gestaltet werden kann, ist außerdem Gegenstand eines Blended-Learning-Kurses. Dieser wird im Rahmen des SVEA-Projekts in Baden-Württemberg, Wales und Flandern angeboten und war aufgrund des großen Interesses innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.


Weiterführende Links:

www.svea-project.eu

http://baden-wuerttemberg.svea.csp.it

http://twitter.com/SVEAproject

http://eacea.ec.europa.eu/llp/index_en.php

innovation.mfg.de

innovation.mfg.de/akademie

Über SVEA

Das von der MFG Baden-Württemberg geleitete europäische Projekt SVEA zielt auf die Stärkung der Web-2.0-Kenntnisse von Trainer in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung ab. Mittels eines Web-2.0-Trainingsprogramms werden Trainer dazu befähigt, Web-2.0-Instrumente stärker in ihre Kursangebote zu integrieren. Auf einer speziell im Rahmen von SVEA entwickelten Online-Plattform werden die Trainer zudem die Möglichkeit haben, Web-2.0-Anwendungen gezielt zu testen und weitere Informationen zu neuen Lehrmethoden erhalten. SVEA ist ein von der  Europäischen Kommission im Rahmen des Förderprogramms Lebenslanges Lernen finanziertes und auf zwei Jahre angelegtes Projekt. Projektpartner sind neben der MFG als Projektkoordinator vier europäische Institutionen: CSP Innovazione nelle ICT aus Italien, EuroPACE aus Belgien, FUNDECYT aus Spanien und Coleg Sir Gâr aus Wales.


Über die MFG Baden-Württemberg

Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Petra Newrly

Projektleiterin Europäische Bildungsprojekte/Projektentwicklung

Telefon: 0711-90715-357

E-Mail: newrly@mfg.de


Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff

Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing

Telefon: 0711-90715-316

E-Mail: ruoff@mfg.de

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.