Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Raumwelten 2018: Kommunikation zum ganzheitlichen Erlebnis machen

Das Programm steht: Mit neuen Konzepten und Formaten geht die Plattform für Szenographie, Architektur und Medien 2018 in die siebte Runde

Raumwelten Pavillon im Dunkeln mit Besuchern
Ein Programm aus Panels, Keynotes und Workshops findet u.a. in dem Raumwelten Pavillon "Lichtwolke" auf dem Akademiehof statt |  Film- und Medienfestival gGmbH (Daniel Fuchs)

Unter dem Motto „Von Sinnen!“ diskutieren vom 14. Bis 16. November 2018 Kreative, Unternehmer, Marketingexperten, Architekten, Szenographen, Medienschaffende und Digital Artists, wie mit Hilfe unterschiedlicher Medien und Disziplinen Kommunikation zu einem ganzheitlichen Erlebnis wird. In den fünf Panels zeigen bei den Raumwelten 2018 in Ludwigsburg unterschiedliche Experten, Gestalter und Kommunikationsprofis, wie aus der Summe der einzelnen Teile das „Gesamtkunstwerk“ räumlicher Kommunikation entstehen kann. Hierfür haben die Macher der von der MFG unterstützten Veranstaltung ein Programm aus Panels, Keynotes und Workshops mit den neuesten Trends in den Bereichen Szenografie, Architektur und Medien zusammengestellt. Gäste sind u.a. der Architekt Sir Peter Cook (Archigram), die Filmemacherin Doris Dörrie sowie der Musiker und Theaterregisseur Schorsch Kamerun. 


Programmhighlights 2018


Panel 1: „Business“ 
In dem Business-Panel „Experiences Senses“ von Roman Passarge wird aufgezeigt, wie wir im Zeitalter der Digitalisierung gezielt alle Sinne ansprechen, und wie das Zusammenspiel zu einem positiven sinnlichen Erleben des Gastes, Besuchers, Mitarbeiters oder Kunden führt. Neun Speaker, Gestalter und Praktiker berichten in zwei Case Studies über die Elbphilharmonie Hamburg und das Restaurant Luxx in der Kunsthalle Mannheim.


Panel 2: „Arbeitswelten“
Im zweiten Panel der Konferenz beschäftigt sich Kurator Veit Haug mit Sinnesansprache und Human Centered Design bei der Gestaltung neuer Arbeitswelten. Als Referenten treten auf: Doris Dörrie (Regisseurin, Schriftstellerin und Filmproduzentin), Stefan Rief (Leiter Forschungsbereich Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung, Fraunhofer IAO, Stuttgart) und Matthew Blain (Principal, HASSEL, London).


Panel 3: „Architektur“ 
Im Architektur-Panel „Raumsinn“ kommt Kurator Tobias Wallisser auf die grundsätzlichste Aufgabe von Architektur zu sprechen – das Schaffen räumlicher Umgebungen, die nicht nur konstruktiv, sondern auch visuell, akustisch, taktil oder olfaktorisch gedacht werden müssen. Im Zentrum stehen dabei unterschiedliche Ressourcen – von natürlichen Baustoffen über die kreative Aneignung gefundener Baustoffe bis hin zur Nutzung ephemere Elemente wie Licht und Nebel zur Schaffung wiedererkennbarer Raumeindrücke. 


Panel 4: „Genusswelten“
Petra Kiedaisch untersucht in ihrem Panel zu Genusswelten, wie Hotels zu surrealen Spielplätzen, Weingüter zu Erlebnistempeln, Bars zu Instagram-Bühnen und Spas zu mythischen Orten mit radikaler Abkehr von jeglicher „Connectivity“ werden. 


Panel 5: „Szenografie“ 
Der Kurator Jean-Louis Vidière fordert in seinem Panel im Zusammenhang mit Virtual Reality, dass endlich „aus künstlich bitte künstlerisch“ wird! Dementsprechend setzt er sich jenseits eines Tech-Optimismsus mit den Möglichkeiten von VR, der Rolle der Stille als Faktor des Raumklangs und den Möglichkeiten von sinnlicher Inszenierung in Krankenhäusern auseinander. 


Mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg findet am 14. November erstmalig das Raumwelten Start-up Hub statt, bei dem junge Unternehmen und Initiativen smarte Konzepte und Projekte für Kommunikation im Raum vorstellen


Neu ist auch der ausgebaute VR-Tag am 17. November: Erstmalig bietet Raumwelten mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg einen speziellen Tag für Anwendungen im Bereich Virtual und Augmented Reality (VR / AR) an. Zu sehen und zu erleben sind im Rahmen von Raumwelten goes VR Vorträge und VR-Installationen in den Bereichen Entertainment, Kunst, Dokumentarfilm, Animation und Theater. 


Ein weiterer Höhepunkt von Raumwelten ist die neu konzipierte IBA Lecture, die am 15. November im Haus der Architekten in Stuttgart (20 Uhr) stattfindet. Im Hinblick auf die Internationale Bauausstellung, die 2027 in der Region Stuttgart realisiert wird, sprechen Sir Peter Cook (Crab Studio, London) und Nanni Grau (Hütten & Paläste, Berlin) über experimentelle und innovative Stadtplanung von den 1960er Jahren bis heute. 


Raumwelten ist eine Veranstaltung der Film- und Medienfestival gGmbH in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH.

Quelle: Film- und Medienfestival gGmbH

Infoflyer:

Programm Raumwelten 2018

Mehr Infos:

Raumwelten

Raumwelten bei Facebook

Raumwelten auf Twitter

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.