Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

VR Expo: Mix aus Forschung, Wirtschaft und Kreativität

Virtual Reality Reloaded: Anfang Juli veranstalten Lightshape und Virtual Dimension Center die zweite VR Expo gemeinsam mit der Universität Stuttgart und der Arena2036

Löwe mit VR-Brille
Die zweite VR Expo findet auf dem Campus Vaihingen der Uni Stuttgart statt | Bild: VR Expo

Eine Plattform schaffen, die industrielle Anwender, Technologieanbieter, Content-Dienstleister und Forscher aus den Bereichen Virtuelle Realität (VR) und Erweiterte Realität (AR) vernetzt – das ist der Gedanke, der sich hinter der VR Expo verbirgt. Das Unternehmen Lightshape und das Virtual Dimension Center (VDC) riefen die VR Expo 2017 ins Leben. Nach dem erfolgreichen Auftakt kommen als weitere Mitveranstalter die Arena2036 e.V. und die Universität Stuttgart hinzu, so dass die VR Expo in diesem Jahr in der international sichtbaren Forschungsfabrik Arena2036 der Universität Stuttgart stattfindet. Hauptsponsor ist die Daimler AG.

VR und AR in Design und Kunst

Am 5. und 6. Juli zeigt die VR Expo professionelle Anwendungen von VR und AR für Engineering, Marketing, Service und Training. Fachvorträge setzen Impulse für die unternehmerische Anwendung virtueller Technologien, das Get-together am Abend des 5. Juli ermöglicht Kontakte. Die VR Expo ist an beiden Tagen für alle Besucher geöffnet und der Eintritt ist frei.

Als Partner der VR Expo kann die MFG Baden-Württemberg für das kostenpflichtige Get-together einen Rabatt anbieten. Interessierte Kreative geben bei der Anmeldung unter info@vr-expo.de den Rabattcode MFG-VRexpo-2018 an. Ein  Diskussionspodium ist dem Thema „VR im Design“ gewidmet. 23 Aussteller aus dem Bereich Design und Gestaltung befassen sich mit Styling, Usability, Free Form Sketching, Evaluation oder Augmented Reality Overlays. Auch Kunst und Kultur kommen nicht zu kurz, hier stellen sieben Aussteller Visualisierungen, interaktive Installationen, virtuelle Museen und mehr vor.

Die VR Expo umfasst die  Räumlichkeiten der Arena2036 und die in Laufweite befindlichen VR-/AR-Labore des Höchstleistungsrechenzentrums (HLRS) und des Visualisierungsinstitutes (VISUS) der Universität Stuttgart, sowie des Zentrums für Virtuelles Engineering (ZVE) des Fraunhofer IAO. Damit bietet die VR Expo eine große Bandbreite an VR/AR-Technologien – von mobilen Smart Glasses und Head Mounted Displays (HMDs) bis hin zu großformatigen, hochauflösenden Powerwalls und CAVE-Systemen.

Anbindung an die MediaNight

Ein weiteres Highlight ist die Einbindung der MediaNight der nahegelegenen Hochschule der Medien (HdM) am 5. Juli: Besucher können sich am Donnerstagabend an der HdM experimentelle Projekte der Studierenden der Studiengänge Audiovisuelle Medien, Computer Science and Media und Informationsdesign anschauen und Kontakte zu möglichen Nachwuchskräften knüpfen.

VDC-Geschäftsführer Dr. Christoph Runde glaubt an das neue Konzept: „Es gibt mittlerweile eine Reihe von Messen, die sich mit Virtueller Realität befassen, jedoch bietet keine den Besuch von VR-Labs oder VR-Großinstallationen und liegen inmitten eines weltweit herausragenden Wissenschaftsstandortes. Die Kooperation mit der Arena2036 und die Lage der Forschungsfabrik inmitten des Universitätscampuses ermöglichen es uns, sowohl den aktuellen Stand der Wissenschaft als auch industriereifer Lösungen zu demonstrieren und wird auch zeigen, was morgen möglich sein wird.“

Quelle: Universität Stuttgart

Mehr Infos: 

VR Expo

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.