Das war die About Pop 2024

Das Musikfestival mit knapp 80 Bands und 150 Redner*innen brachte regionale Veranstalter*innen mit Musikschaffenden aus ganz Deutschland zusammen.

Das About Pop Festival 2024 verzeichnete über 5.500 Besucher*innen. | Bild: Ilkay Karakurt / About Pop 2024

Mitte Mai verwandelten sich Stuttgart und die Region in ein zweitägiges Paradies für Popkultur-Fans, Musikentdecker*innen und Musikschaffende. Die sechste Ausgabe des Hybridfestivals About Pop mit knapp 80 Bands, 150 Redner*innen an zwei Tagen und drei Pre-Sessions in insgesamt 27 Locations brachte neue Impulse für die baden-württembergische Musikbranche und verband regionale Veranstalter*innen mit Musiker*innen und Musikschaffenden aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Im kommenden Jahr findet das About Pop Festival am 16. und 17. Mai statt. Limitierte Early Bird Tickets können bereits jetzt erworben werden.

Umfangreiches Programm zu Themen wie Klimaschutz und KI in der Musikbranche

Zum Auftakt luden vor ausverkauftem Haus der Leiter des Pop-Büro Region Stuttgart, Walter Ercolino, gemeinsam mit Kunststaatssekretär Arne Braun (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg), Michael Kaiser (Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH) sowie Clemens Kullmann (stjg), Katharina Löthe (Kulturamt der Stadt Stuttgart) und Bernhard Grieb (Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart) zu einem vielfältigen Konferenzprogramm rund um Themen der Popkultur, des Nachtlebens und der Musikwirtschaft. Nach einem vielfältigen Aufgebot an Workshops, Panels, Lesungen und weiteren interaktiven Formaten rund um Themen wie Klimaschutz, KI in der Musikbranche oder Inklusion und Diversität bei Festivals, war das Wizemann Areal in Stuttgart-Bad Cannstatt trotz Regenwetter bis nach Mitternacht gefüllt mit Musikbegeisterten.

Eröffnung im Park der Villa Reitzenstein

An dem Samstag eröffnete Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Clubfestival-Tag in seinem Amtsitz, der Villa Reitzenstein, und begrüßte über 1.000 Gäste in seinem Park zur Musik von unter anderem Charlotte Brandi, Dirk von Lowtzow und Future Franz. Es folgte ein tag- und abendfüllendes Programm quer durch Stuttgart und die Region, bei dem reger Andrang herrschte – bei vielen Locations sogar bis zum Einlass-Stop.

Dezentrales Angebot in verschiedenen Stuttgarter Locations

Auch an den Orten, die nicht bis zum Anschlag voll waren, war die Stimmung bestens. Dazu beigetragen haben vor allem auch die Musiker*innen, für die neben dem Team des Pop-Büros und deren externen Kurator*innen auch die Spielstätten größtenteils selbst verantwortlich waren. Zahlreiche Locations wie die Stadtbibliothek, das Kulturhaus Schwanen, das KOMMA Esslingen, der Sunny High Club und das Laboratorium boten am zweiten Festivaltag ein dezentrales und musikalisch vielseitiges Programm.

Nach dem Festival ist vor dem Festival

Neben all diesen Höhepunkten gibt es wie bei jedem Festival auch Feedback, Ideen und Potenziale, wie die nächste Ausgabe noch besser wird. Daran arbeitet das Team des Pop-Büro Region Stuttgart nun weiter und will dafür erneut regionale Veranstalter*innen und die Besucher*innen der sechsten About Pop miteinbinden.

Quelle: Pop-Büro Region Stuttgart
Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.