APPLAUS-Award für Musikclubs: Jetzt für eine Förderung bewerben

Clubbetreiber*innen und Veranstalter*innen können sich in sechs Kategorien mit Preisgeldern bis zu 50.000 Euro bewerben.

Der APPLAUS-Award wird in diesem Jahr zum elften Mal an Clubbetreiber*innen und Veranstalter*innen vergeben. | Bild: Adobe Stock

Über mehr als 800 Auszeichnungen und insgesamt mehr als 16 Millionen Euro Preisgeld konnten sich die Preisträger*innen des APPLAUS in den letzten 10 Ausgaben bereits freuen. Clubbetreiber*innen und Veranstalter*innen können sich für die aktuelle Runde in insgesamt sechs Kategorien bewerben und haben die Chance, mit einer der begehrten Auszeichnungen für ihre künstlerisch herausragenden Musikprogramme, ihre kulturelle Exzellenz, ihre Wirkkraft sowie ihr gesellschaftliches Engagement belohnt zu werden. In den Kategorien "Beste Livemusikprogramme", "Beste Livemusikspielstätten" und "Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen" werden jeweils mehrere Auszeichnungen mit Preisgeldern bis zu 50.000 Euro vergeben. Die Kategorien "Awareness", "Inklusion" und "Nachhaltigkeit" sind in diesem Jahr erstmals mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Bewerbungen sind bis 23. Mai, 18 Uhr, möglich.

Preis unterstreicht kulturelle und soziale Bedeutung von Livemusikspielstätten

Seit 2013 wird der Preis von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vergeben, um die kulturelle und soziale Bedeutung von Livemusikspielstätten und Konzertreihen zu unterstreichen sowie zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit für ihre strukturellen Herausforderungen und Belange zu verhelfen.

Katja Lucker, seit 1. Januar 2024 Geschäftsführerin der Initiative Musik, dazu: "Die bundesweiten Spielstättenbetreiber*innen und Veranstalter*innen leisten seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag für eine vielfältige Musiklandschaft. Sie schaffen Orte, an denen Menschen zusammenkommen, um Musik und Freiheit in all ihren Facetten zu erleben. Ich freue mich, dass die Initiative Musik zum elften Mal den APPLAUS-Award in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien realisiert, der die Clubkultur in Deutschland fördert und dem dahinterstehenden Engagement zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit verhilft. In Zeiten wie diesen, in denen unsere demokratischen Werte angegriffen werden, ist die Arbeit der Musikszenen wichtiger und wertvoller denn je."

Bewerbungen in sechs Kategorien mit bis zu 50.000 Euro Preisgeld

Für den APPLAUS können sich erneut in Deutschland ansässige Spielstättenbetreiber*innen und Veranstalter*innen aus allen Genres von Popularmusik und Jazz mit ihren Livemusikprogrammen aus dem Jahr 2023 bewerben. Bewerbungen sind in sechs Kategorien möglich. In den Kategorien "Beste Livemusikprogramme", "Beste Livemusikspielstätten" und "Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen" werden jeweils mehrere Auszeichnungen mit Preisgeldern bis zu 50.000 Euro vergeben. Die Kategorien "Awareness", "Inklusion" und "Nachhaltigkeit" sind in diesem Jahr erstmals mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

  • Beste Livemusikprogramme mit bis zu 50.000 Euro pro Auszeichnung
  • Beste Livemusikspielstätten mit bis zu 35.000 Euro pro Auszeichnung
  • Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen mit bis zu 10.000 Euro pro Auszeichnung
  • Awareness mit bis zu 10.000 Euro
  • Inklusion mit bis zu 10.000 Euro
  • Nachhaltigkeit mit bis zu 10.000 Euro

Bestimmte Anzahl an Konzerten muss vorgewiesen werden

Mit der elften Ausgabe kehrt der APPLAUS zu vor-pandemischen Regelungen zurück: Für die Kategorien "Beste Livemusikprogramme“ und "Beste Livemusikspielstätten“ müssen die Bewerber*innen mindestens 48 Konzerte im Vorjahr vorweisen. Für die Kategorie "Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen“ sind mindestens 10 Konzerte nötig. Das eingereichte Gesamtprogramm darf dabei bis zu 20 Prozent aus Open-Air-Formaten bestehen. Andere alternative Konzertformate, wie Streaming oder Ausweichlocations, mit denen pandemiebedingt in den vergangenen Jahren die Mindestkonzertanzahl erreicht werden konnte, sind nicht mehr zulässig.

Undotierte Auszeichnung erstmals möglich

Die Fördermittelgrenze von 40 % gilt in diesem Jahr wieder für alle 2023 erhaltenen Förderungen, somit auch für Projektförderungen und Billigkeitsleistungen. Für Spielstätten, die 2023 40 % oder mehr Förderung erhalten haben, besteht jedoch erstmals die Möglichkeit einer Bewerbung für eine undotierte Auszeichnung in den Kategorien "Beste Livemusikprogramme" und "Beste Livemusikspielstätten“. Die Jury darf insgesamt bis zu fünf dieser Auszeichnungen vergeben. Bis 23. Mai 2024, 18 Uhr, können sich Spielstättenbetreiber*innen und Veranstalter*innen dann für eine der drei Kategorien "Beste Livemusikprogramme", "Beste Livemusikspielstätten" und „Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen“ und/oder einer der drei Kategorien "Awareness", "Inklusion" und "Nachhaltigkeit" bewerben.

Quelle: APPLAUS-Award
Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.