Mit Games BW auf die Gamescom 2022

Games-Studios können sich bis zum 8. April für einen Platz auf dem baden-württembergischen Gemeinschaftsstand bewerben

Verschiedene Games-Charaktere mit dem Schriftlogo von Games BW
Die Gamescom 2022 findet vom 24. - bis 26. August vor Ort in Köln statt | Bild: MFG Baden-Württemberg

Vom 24. bis 26. August blickt die Games-Branche wieder nach Köln. Nach zwei Jahren Pandemiepause findet die Gamescom – das weltweit größte Event der digitalen Spielekultur – nun wieder in Präsenz statt. Auch in diesem Jahr unterstützt Games BW, die Games-Plattform der MFG Baden-Württemberg, Games-Studios aus dem Südwesten bei ihren Messeaktivitäten: Um auch kleineren Unternehmen eine Präsenz auf der Messe zu ermöglichen, organisiert die MFG, unterstützt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, den Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg  auf der Gamescom. Der Messestand bietet Games-Unternehmen aus dem Südwesten eine gemeinsame Plattform im Business-Bereich der Spielemesse. Dort können Aussteller*innen ihre neuesten Entwicklungen einem Fachpublikum präsentieren und Kontakte mit der internationalen Spieleszene knüpfen.

Bewerbungen bis 8. April möglich

Die Aussteller*innen auf dem Gemeinschafsstand des Landes profitieren von einem umfangreichen Servicepaket und gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten. Interessierte Games-Studios aus Baden-Württemberg können sich bis zum 8. April für einen der begrenzten Messeplätze bewerben. Die regulären Ausstellungsplätze werden nach dem first come, first served-Prinzip vergeben. Über die Vergabe der Plätze für geförderte Unternehmen entscheidet eine Jury. Unterstützt wird der Messeauftritt vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg. 

Quelle: MFG Baden-Württemberg

Mehr Infos:

Games BW auf der Gamescom
Games BW
Gamescom

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.

Kontakt

Iris Harr
Iris Harr

In Elternzeit

Laura Thomas
Laura Thomas

Eventmanagerin

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Unit Filmförderung