MFG fördert elf Games mit insgesamt 563.000 Euro

Die Einreichfrist für die nächste Runde der Games BW Förderung endet am 24. Januar 2022

Grafik mit Games-Figuren baden-württembergischer Spiele
Mit der Games BW Förderung unterstützt die MFG Baden-Württemberg seit 2020 Games-Unternehmen im Land bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger, kulturell oder pädagogisch bedeutsamer digitaler Spiele und innovativer, interaktiver Medienprojekte mit Spielecharakter | Grafik: MFG / Ingo Juergens

In der aktuellen Runde der Games BW Förderung unterstützt die MFG Baden-Württemberg elf Games aus dem Südwesten mit insgesamt rund 563.000 Euro: Vom interaktiven Multiplayer-Spiel für Planetarien, bei dem die Spieler*innen gemeinsam Außerirdische abwehren, bis zum Farming-Game, bei dem man ganz nebenbei Programmieren lernt – die unterstützten Games-Projekte sind vielfältig, innovativ, fördern den Community-Gedanken oder haben einen Lerneffekt. Gefördert werden unter anderem „Lucky Tower Ultimate” von Studio Seufz, „AUSZEIT” von kaleidoscube, „Dome Defenders” von halbautomaten Kommunikationsdesign, „Ritual of Raven” von Spellgarden Games, „Pro Wrestling Matchmaker” von Studio Fizbin und „City of Beats” von Torched Hill. Die geförderten Studios kommen aus Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim und Stuttgart. Die Einreichfrist für die nächste Runde der Games BW Förderung endet am 24. Januar 2022.

In der Kategorie über 20.000 Euro werden sechs Projekte gefördert: Das Adventure-Roguelike-Game „Lucky Tower Ultimate” von Studio Seufz (Stuttgart), der Puzzle-Plattformer „AUSZEIT“ von kaleidoscube (Ludwigsburg), der Arcade-Multiplayer „Dome Defenders“ von halbautomaten Kommunikationsdesign (Stuttgart), das 2D-Farming-Game „Ritual of Ravens“ von Spellgarden Games (Stuttgart), das Wrestling Management-Game „Pro Wrestling Matchmaker“ von Studio Fizbin (Ludwigsburg) und der Roguelite-Shooter „City of Beats“ von Torched Hill (Mannheim). Die Entscheidungen in dieser Kategorie traf die Jury der Games BW Förderung am 28. Oktober 2021.

In der Kategorie bis 20.000 Euro werden fünf Projekte gefördert: Das Action-Tower-Defense Spiel „Pin Them“ von PRODUKTIVKELLER (Karlsruhe), das Puzzle-Adventure „Exploration Launcher“ von Navel (Ludwigsburg), das Mystery-Adventure „Black Castle“ von Zeitland (Ludwigsburg), das Puzzle-Spiel „Walk The Frog“ von Walk The Frog (Ludwigsburg) sowie das Casual 3D-Action Role-Playing-Game „Cyber War“ von Reija (Karlsruhe).

Erhöhte Fördermittel für 2021

Mit der neugefassten, dedizierten Games BW Förderung unterstützt die MFG Baden-Württemberg seit 2020 Games-Unternehmen im Land bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger, kulturell oder pädagogisch bedeutsamer digitaler Spiele und innovativer, interaktiver Medienprojekte mit Spielecharakter. Um die qualitativ sehr gute Entwickler*innen-Szene im Land zu stärken, hat sie 2021 die Etatmittel für die Games BW Förderung von 600.000 auf 900.000 Euro erhöht. „Insgesamt wurden in diesem Jahr bislang 31 Förderanträge mit Gesamtherstellungskosten mit einem Volumen von über vier Millionen Euro eingereicht. Hiervon konnten 2021 16 Anträge genehmigt werden“, so Angela Frank, zuständige Unitleiterin der MFG Baden-Württemberg. „Die Jury war beeindruckt, über die große Zahl sehr vielversprechender Einreichungen in diesem Jahr. Hierbei nutzen einige Games-Unternehmen auch die neue Kumulierungsmöglichkeit mit der Games-Förderung des Bundes“.

Zur Jury gehören Franka Futterlieb, Geschäftsführerin von urbn pockets, exgenio-Geschäftsführerin Kathrin Rauscher, SWR-Redakteur und Strategiereferent Andreas Böhmer, Heiko Gogolin, Managing Director bei Rocket Beans Entertainment und MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen.

Die nächste Einreichfrist für Fördersummen über 20.000 Euro ist der 24. Januar 2022.Für Fördersummen bis maximal 20.000 Euro können laufend Anträge eingereicht werden.

Die geförderten Projekte im Überblick

Förderkategorie über 20.000 Euro:

Lucky Tower Ultimate: 146.000 Euro
Studio Seufz Enterprises GmbH, Stuttgart
Förderart: Produktion
„Lucky Tower Ultimate“ ist ein Adventure-Roguelike-Spiel. Es handelt von dem narzisstischen, unbeholfenen Ritter „Von Wanst”, der an der Spitze eines mysteriösen Turmes gefangen ist. In einem absurden Abenteuer versucht er, dem Gemäuer zu entfliehen und trifft dabei auf andere Gefangene, die sich ihm anschließen. Auf jeder Ebene muss er zwischen drei Türen wählen, hinter denen sich aberwitzigen Fallen verbergen können.

City of Beats: 85.000 Euro
Torched Hill UG, Mannheim
Förderart: Produktion
„City of Beats“ ist ein Roguelite-Shooter, in dem die Action mit der Musik synchronisiert ist. Während die Waffe der Spieler*innen die Melodie schießt, agieren und bewegen sich gegnerische Figuren zum Beat der Musik. Man reist durch eine futuristische Stadt, mit dem Ziel, den Zeitgeber auszuschalten – eine KI, die sämtliche Sicherheitsdrohnen der Stadt infiziert und gegen deren Bewohner gewendet hat.

Ritual of Raven: 80.000 Euro
Spellgarden Games Herrmann, Koc, Radtke GbR, Stuttgart
Förderart: Prototyp
„Ritual of Raven“ ist ein 2D-Farming-Game mit Programmier-Lerneffekt. In einem verlassenen Haus wird ein altes Zauberbuch gefunden. Doch die Person, der es gehörte ist offenbar bei einem schiefgelaufenen Zauber verschwunden. Um sie zu retten, muss das Buch mit verloren gegangenen Zaubersprüchen gefüllt werden. Dazu müssen verschiedene Materialien und Pflanzen mithilfe von magisch-programmierten Helfer-Golems angepflanzt werden. Das Game verspricht nicht nur Spielspaß, sondern will zugleich unterschwellig erste Programmierschritte vermitteln.

Pro Wrestling Matchmaker: 60.000 Euro
Studio Fizbin GmbH, Ludwigsburg
Förderart: Prototyp
„Pro Wrestling Matchmaker” ist ein Wrestling Game mit Management-Elementen und einem starken Fokus auf Storytelling. Wie auch im Wrestling, geht es in diesem Spiel nicht um Sport. Vielmehr stehen großes Drama und actiongeladene Live Shows im Mittelpunkt. Das Comeback einer alten Legende? Ein Verrat nach jahrelanger Freundschaft? Eine von langer Hand geplante Rache? Die Spieler*innen selbst haben die Fäden in der Hand. Sie erschaffen eigene Wrestling-Kader und sind für deren Storylines und Beziehungen untereinander verantwortlich.

AUSZEIT: 51.209 Euro
kaleidoscube GmbH, Ludwigsburg
Förderart: Prototyp
„AUSZEIT" ist ein atmosphärischer Puzzle-Plattformer, der die Reise einer Schlüsselfigur durch eine fiktive Stadt erzählt. Auf der Suche nach dem Ursprung einer Katastrophe, die die Stadt ins Chaos stürzte, bahnt sich die Figur ihren Weg nicht nur durch verschiedene Stadtteile und Bevölkerungsschichten, sondern auch durch Raum und Zeit – denn die Bewegung der Figur ist ausschlaggebend für den zeitlichen Ablauf der Ereignisse.

Dome Defenders: 48.657 Euro
halbautomaten Kommunikationsdesign GmbH, Stuttgart
Förderart: Produktion
„Dome Defenders“ ist ein Arcade-Multiplayer für Planetarien, der einen Arcade-Mega-Klassiker vom rechteckigen Monitor auf Planetariums-Kuppeln überträgt. Durch erweiterte Interaktionen wird das Spiel zum Massive-Multiplayer. In mehreren Angriffswellen versuchen Außerirdische aus dem All auf der Erdoberfläche zu landen. Gemeinsam müssen die Spieler*innen mit verstärkter Kooperation und Kommunikation deren Invasion verhindern.

Förderkategorie unter 20.000 Euro:

Black Castle: 20.000 Euro
Zeitland media & games GmbH, Ludwigsburg
Förderart: Konzept
„Black Castle“ ist ein rundenbasiertes Mystery-Adventure, das im tiefsten Schwarzwald in einer gigantischen alten Burg spielt. Die Spieler*innen schlüpfen in die Rolle einer jungen Studentin, deren unheilvolle Visionen sie mit den dunklen Geheimnissen ihrer Vorfahren konfrontieren und in den Bann der schwarzen Burg ziehen. Im Spiel bewegt man sich in einer Mischung aus rundenbasiertem Puzzle und Point & Click Adventure innerhalb der Burgräume, überwindet dabei Fallen, löst knifflige Rätsel und versucht aus dem düsteren Gemäuer zu entkommen.

Cyber War: 20.000 Euro
Reija GmbH, Karlsruhe
Förderart: Konzept
„Cyber War“ ist ein Casual 3D-Action Role Playing Game, in dem die Spieler*innen in die Rolle einer hochentwickelten, künstlichen Intelligenz schlüpfen, um im Auftrag einer Cyber Security Firma gefährliche Viren zu eliminieren. Auf ihrem Streifzug durch virtuelle Welten stellen sie sich vielfältigen Malware-Gegnern, um am Ende jedes Levels einen Boss zu besiegen. Dazu nutzen die Spieler*innen virtuelle Nah- und Fernkampfwaffen, analysieren die Verhaltensmuster von Gegnern und rüsten ihre Spielfigur schrittweise auf, um für neue Herausforderungen gewappnet zu sein und ihren Spielstil zu individualisieren.

Walk The Frog: 20.000 Euro
Walk The Frog UG i.Gr. (haftungsbeschränkt), Ludwigsburg
Förderart: Prototyp
„Walk The Frog“ ist ein entschleunigendes Puzzle Game mit verspielten Visuals. Das Spiel erzählt die Reise des Protagonisten Froggo zurück zu seinem Geburtsteich. Dabei ist die Aufgabe, die Welt aus Klebezetteln (Sticky Notes) so zu sortieren, dass Froggo sie durchqueren kann. Froggo begegnet anderen Tieren, schließt Freundschaften und lernt so manches Hindernis alleine oder gemeinsam zu überwinden.

Pin Them: 19.998 Euro
PRODUKTIVKELLER Studios UG, Karlsruhe
Förderart: Prototyp
„Pin Them“ ist ein Action-Tower-Defense Spiel im Mittelalter-Setting. Um das alte Wissen des Volkes zu sichern, müssen die Spieler*innen den Umgang mit dem Bogen meistern, Gegner an Wänden und Böden festpinnen, zu Fall bringen, übereinander stolpern lassen oder über Brüstungen katapultieren.“

Exploration Launcher: 12.472 Euro
Navel GmbH & Co KG, Ludwigsburg
Förderart: Konzept
„Exploration Launcher“ ist ein Puzzle-Adventure Spiel, das mehrere Genres durch eine gemeinsame Mechanik verbindet und den Spieler immer wieder durch wechselnd Ziele und verschachtelten Fortschritt überrascht und belohnt. Gesteuert wird das Spiel immer genau gleich, nach der „Steinschleudersteuerung“: der Spieler zieht die Spielfigur wie an einem Gummiband auf und lässt ihn mit der gewünschten Stärke in die gewünschte Richtung schnellen.

Quelle: MFG Baden-Württemberg

Mehr Infos:

  games-bw.mfg.de
www.digital-bw.de

Kontakt

Iris Harr
Iris Harr

Projektmanagerin Games BW

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.