Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Förderprogramm für eine chancengleiche digitale Zukunft

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert Veranstaltungen rund um neue Chancen, Gleichstellung und Vielfalt in der digitalen Arbeitswelt

Oberkörper Mann und Frau
Chancengleichheit ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. | Bild: Pixabay / geralt

Unter der Dachmarke „Digitale Zukunft – chancenreich und chancengleich“ fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg Veranstaltungen in den Regionen Baden-Württembergs mit bis zu 5.000 Euro. Unterstützt werden kann die Planung und Durchführung ganz unterschiedlicher Formate in den Jahren 2019 bis 2021.

Ziel ist es, mit der Veranstaltungsreihe baden-württembergischen Unternehmen und ihren Beschäftigten Impulse für die digitale Transformation zu geben. Dabei werden die Themenstellungen der Wirtschaftsforen Baden-Württemberg „Digitale Zukunft – chancenreich und chancengleich“ in die Fläche des Landes getragen, um dort vor allem die Themen der beiden Kongresse flächendeckend zu vertiefen und fortzuführen. So sollen die Kernzielgruppen der beiden Kongresse auch in anderen Regionen Baden-Württembergs erreicht werden. Zu den Zielgruppen zählen hauptsächlich Beschäftigte und Führungskräfte aus Unternehmen, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen, Wirtschaftsorganisationen, Frauennetzwerke und Gleichstellungsbeauftragte.

Im Fokus: Chancengleichheit, Vielfalt und Diversity

Im Mittelpunkt stehen dabei Themen wie die Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitsplätze von Frauen und Männern, Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten für Chancengleichheit und Vielfalt in der digitalen Arbeitswelt und den Treiberberufen der Digitalisierung und Diversity, Anforderungen und Lösungsansätze für eine moderne Führungs- und Unternehmenskultur 4.0. Ob innovative, interaktive Formate, Workshops oder Seminare: Gefördert werden können Veranstaltungen ab einer Dauer von drei Stunden und mit mindestens zehn bis zu 100 Teilnehmern. 

Antragsberechtigt sind Wirtschaftsorganisationen mit Sitz in Baden-Württemberg wie Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Arbeitgeber- und Branchenverbände, Gewerkschaften sowie Frauenverbände. Pro Kalenderjahr kann je Antragsteller*in ein Antrag für eine Veranstaltung gestellt werden. Diese kann mit bis zu maximal 5.000 Euro gefördert werden.

Quelle: Wirtschaftsministerium BW

Mehr Infos:

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.