Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Wie IDEENSTARK Kreative zusammenbringt

Wenn Soundspezialisten auf Figurenkünstler*innen treffen – zwei Ideenstarke aus dem Jahrgang 2018 haben eine Kooperation auf die Beine gestellt

Screenshot von Erklärvideo auf YouTube
Aus der gemeinsamen Arbeit der IDEENSTARKEN ist ein Erklärvideo für eine Anwaltskanzlei entstanden | Screenshot: Jürgen Baltes

Zwei Gewinnerteams des letztjährigen IDEENSTARK-Wettbewerbs der MFG Baden-Württemberg, Audiotextour aus Schramberg und Figurenfilm aus Ulm, haben zusammen ein unterhaltsames Erklärvideo für eine Anwaltskanzlei erstellt, das die wichtigsten Fragen rund um das Thema Testament beantwortet. Es ist die erste Kooperation zwischen zwei IDEENSTARKEN. Was so alles passiert, wenn Kreative zusammenkommen, erzählen Matz Kastning von Audiotextour und Anna Mönnich von Figurenfilm im Interview.

Herr Kastning, Frau Mönnich, Sie haben gemeinsam einen Video-Clip für eine Kölner Kanzlei erstellt. Wie ist es zu dem Projekt gekommen?

Matz Kastning: Wie so oft durch Zufall. Wir bekamen den Auftrag, ein Zwei-Minuten-Video zu erstellen, in dem die wichtigsten Fragen zum Testament kurzweilig und verständlich erklärt werden. Youtube ist nämlich voll von schwer verdaulichen Videos, in denen Anwälte Rechtstexte runterlesen. Das wollten wir anders machen.

Unser fiktives Berliner Pärchen – er skeptisch, sie fordernd – saß also beim Anwalt und diskutierte über das Thema. Das war schon recht unterhaltsam, doch dem Bild zum Ton fehlte der Pfiff. Da sind uns die Kollegen von Figurenfilm eingefallen, die wir ja erst kürzlich bei den IDEENSTARK-Coachings getroffen hatten.

Anna Mönnich: Ja, Matz hat uns den Soundtrack geschickt und wir haben mit einer unserer Puppen den Anwalt dazu gespielt. Das war für uns Neuland und hat echt Spaß gemacht. Durch die Figuren gewinnt so eine Geschichte an Humor, bekommt mehr Leichtigkeit. Die Betrachter werden neugieriger und aufmerksamer.

Das klingt nach einer recht unkomplizierten Zusammenarbeit…

Mönnich: Das war es auch. Wir haben nur kurz darüber telefoniert und dann drei Versionen gedreht, von denen Audiotextour eine für den Kunden ausgewählt hat.

Kastning: Wir waren schnell auf einer gemeinsamen Ebene. Da wollten wir gar nicht viele Vorstellungen austauschen oder gar Vorgaben machen. Denn das schränkt die anderen nur in ihrer Kreativität ein. Generell finde ich es sowieso viel spannender, mich überraschen zu lassen.

Könnten daraus weitere spannende Projekte entstehen?

Kastning: Sind bereits in Arbeit (lacht). Für Verlage erstellen wir so genannte Soundblurbs. Das sind kleine Hörgeschichten, die nicht wie ein Klappentext, sondern auf ganz eigene Weise, etwa über eine Randfigur, an das Thema eines Buches heranführen. Damit haben wir übrigens auch den Ideentanke-Wettbewerb der MFG gewonnen und waren am Gemeinschaftsstand auf der Frankfurter Buchmesse dabei. Da aber die Verlage oft nicht wissen, über welche Kanäle sie die Audiofiles ausspielen sollen, wollen wir mit Figurenfilm jetzt erstmals ein Soundblurb-Video erstellen, das wir zur diesjährigen Buchmesse mitnehmen.

Gibt es auch mit den anderen IDEENSTARKEN einen kreativen Austausch?

Kastning: Es ist immer wieder überraschend, wie die Ideen so sprudeln, wenn ein Haufen kreativer Leute zusammensitzt. Da hält keiner hinterm Berg. Im Gegenteil: Kommt jemand mit einer guten Idee, hat jeder Lust noch eins draufzusetzen. Da entstehen spannende Synergien. Meine Kollegin Steffi etwa hat kürzlich Romana Rokvic, ebenfalls eine Ideenstarke, für ein Obdachlosen-Projekt als Gastkritikerin eingeladen.

Mönnich: Stimmt, es gibt da eigentlich nur spannende Unternehmen. Etwa das Studio Seufz mit seinen Animationen für Jugendliche oder eben die Notunterkünfte für Obdachlose unter dem Titel N8. Wir hatten uns ja mit unserem Filmprojekt mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Ulm beworben, das mit Hilfe des Figurenspiels mehr Verständnis für psychische Erkrankungen schaffen soll. So etwas könnte ich mir auch mit Obdachlosen vorstellen, um die Menschen dahinter besser zu verstehen.

Und schon wieder eine neue Idee….

Mönnich: Ja, wir haben so viele Ideen, dass wir gar nicht alle realisieren können. Da muss man die richtigen Prioritäten setzen – wofür die IDEENSTARK-Coachings übrigens sehr inspirierend waren. Auch was das wirtschaftliche Denken angeht. Wir machen Kunst, für deren Wert wir selbstbewusst stehen und ein faires Honorar verlangen müssen.

Arbeiten Sie alle als freischaffende Künstler*innen?

Kastning: Ich bin von Haus aus freier Radio-Journalist und Hörspiel-Autor, meine Partnerin Steffi Knebel ist freie Architektin und Stadtplanerin. Wir arbeiten beide parallel noch in unseren angestammten Jobs. Audiotextour ist erst 2017 aus einem gemeinsamen Projekt entstanden, einem Audioguide für den Thyssenkrupp-Testturm in Rottweil. Seither machen wir besondere Audioguides, etwa einen Rundgang, bei dem Blinde Sehenden die Welt erklären, oder hörspielartige Museumshunts für Kinder – und wollen auch mit unseren „BAUdioguides“ durchstarten. Doch momentan stehen die Soundblurbs im Fokus, für die wir auch den europäischen Gründerpreis CERIecon gewonnen haben. Jeder redet mit Alexa und Co, 30 Prozent der Deutschen hören Podcasts. Doch viele Verlage und andere Unternehmen haben das Potenzial von Audio-Storytelling noch nicht erkannt.

Mönnich: Mein Partner Mark Klawikowski ist Künstler, spielt Theater und Walking Acts – und baut mit Leidenschaft Figuren. Für seine tollen Puppen aus alten Matratzen hat er sogar schon den Innovationspreis Schaumstoff gewonnen. Ich selbst bin Autorin, schreibe unter anderem Drehbücher für Filme. Gerade arbeite ich mit unserem Lagerfeuer Writers’ Room an einer Virtual-Reality-Serie, bei der die Zuschauer in den Körper der Protagonistin schlüpfen. Dafür haben wir ein Wim-Wenders-Stipendium bekommen. Mark und ich drehen zwar schon seit 2007 zusammen Filme. Doch unsere Website für Figurenfilm haben wir ehrlich gesagt erst im Vorfeld des IDEENSTARK-Wettbewerbs erstellt. So ein Preis gibt einen richtigen Schub, wir empfinden das wie eine Adelung unseres täglichen Schaffens.

Interview: Jürgen Baltes

Mehr Infos: 

Preisverleihung Ideenstark
YouTube Trailer
Audiotextour
Figurenfilm

Kontakt

 Mira Kleine
Mira Kleine

Projektleiterin Unternehmerisches Handeln

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.