Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg

Game Engines, Serienstrategien und Programmbedarf

Konferenz der Animation Production Days beleuchtet am 2. Mai 2019 aktuelle Trends der Animationsbranche rund um Produktion und Finanzierung

Publikum beim Animation Production Day 2018
Mehr als 300 Besucher zählte die APD Konferenz 2018. | Bild: Animation Production Day / Reiner Pfisterer

Das Konferenzprogramm der 13. Animation Production Days steht und bietet mit Case Studies zum Einsatz von Game Engines in der Animationsproduktion und neuen Ideen und Strategien für die Auswertung von Animationsprojekten Inspiration für die Zukunft der Branche. Die APDs sind die wichtigste Business-Plattform für Animationsprojekte in Deutschland und finden im Rahmen des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) und der FMX – Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media statt. 

Das Programm der Animation Production Days vom 1. bis 3. Mai 2019 umfasst neben der Konferenz einen zweitägigen Koproduktions- und Finanzierungsmarkt. Die Konferenz findet am 2. Mai nachmittags in der Rotunde der Stuttgarter L-Bank statt. 

Neue Wege Produktion und Finanzierung

In den Case Studies des ersten Konferenzteils sprechen Produzent*innen, die mit ihren Projekten neue Wege in der Produktion oder Finanzierung eingeschlagen haben, über ihre Erfahrungen. Thomas Borch Nielsen (Nice Ninja) und Dirk Hampel (B-Water Animation Studios) haben bei der Produktion ihrer Projekte mit Game Engines gearbeitet und werden berichten, was sie dabei gelernt haben. 

Kann man ohne eine lineare Plattform eine erfolgreiche Marke aufbauen? Helen Howells und Oliver Ellis von Hoho Entertainment beschreiben, wie sie sich erfolgreich dagegen gewehrt haben, ihre Vorschul-Marke Cloudbabies aufzugeben, obwohl sie nicht mehr im terrestrischen englischen Fernsehen lief. Niko and the Sword of Light startete als erfolgreiche Comic-Book App, wurde als Serie fast abgesagt und gewann schließlich einen Emmy. Co-Creator Bobby Chiu berichtet über Strategien, Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Entstehung der Amazon Prime Serie. 

Programmbedarf und Programmstrategien

Im zweiten Konferenzteil, der Content Briefing Session, geben Vertreter*innen deutscher und internationaler Sender und Vertrieben einen Überblick über aktuelle Trends und Marktentwicklungen. In diesem Jahr skizzieren Dr. Astrid Plenk (Programmleiterin KiKA von ARD und ZDF), Dominique Neudecker (Disney Channels), Richard Rowe (DHX Media) und Chris Rose (Nickelodeon International) ihren Programmbedarf und ihre Programmstrategien mit Blick auf Animationsinhalte. 

Einlass zur Konferenz haben neben den akkreditierten APDs-Teilnehmenden auch Branchen-akkreditierte des ITFS und der FMX. Für den Koproduktions- und Finanzierungsmarkt der APDs sind mehr als 160 Teilnehmende aus 23 Ländern akkreditiert. Sie werden am 2. und 3. Mai in insgesamt rund 800 vorab geplanten Einzelgesprächen über die 50 Animationsprojekte diskutieren Die Projekte hat die Jury aus insgesamt 84 Einreichungen für die Präsentation auf den diesjährigen APDs ausgewählt. 

Quelle: Animation Production Days

Mehr Infos:

Ausgewählte Projekte
Liste der Teilnehmenden

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.