Buchmarkt

Der Buchmarkt, also der Handel mit und die Produktion von Büchern, Druckwerken und anderen Medien, zählt zu den klassischen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft. In den vergangenen Jahren hatte der Teilmarkt wegen der Digitalisierung und veränderter Mediennutzung teilweise mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Verlagslandschaft in Baden-Württemberg ist mittelständisch geprägt und weist zahlreiche familiengeführte Unternehmen auf, spezialisierte Fachverlage ebenso wie umsatzstarke Verlagsgruppen. Flächendeckend tragen im Land Buchhandlungen zum kulturellen Leben bei. Rund um die Verlagsunternehmen hat sich eine dichte Infrastruktur an Autor*innen, Lektor*innen, Übersetzer*innen und weiteren Dienstleistern angesiedelt.

Zu den Teilbereichen des Buchmarkts zählen:

  • Verlegen von Büchern
  • Binden von Druckerzeugnissen und damit verbundene Dienstleistungen
  • Einzelhandel mit Büchern
  • Übersetzen
  • Antiquariate
  • Selbstständige Schriftsteller*innen

Zur aktuellen Lage

Auch wenn die Menschen während der Corona-Pandemie wieder mehr lesen, war der baden-württembergische Buchmarkt stärker betroffen als der bundesweite, weil die Buchhandlungen hier während des Lockdowns schließen mussten. Ausgefallene Großveranstaltungen machten den zahlreichen hiesigen Special-Interest-Verlagen zu schaffen, die ein spezielles Fachpublikum bedienen. Gestrichene Festivals und Lesungen haben Auswirkungen auf die Verlagsprogramme und trafen vor allem Nischengenres und weniger bekannte Autor*innen. (Quelle: Goldmedia)

Der Buchmarkt in Baden-Württemberg

2,4
Mrd. Euro Umsatz (Stand: 2019)
2.013
Unternehmen (Stand: 2019)
11.197
Beschäftigte (Stand: 2021)

Alle auf dieser Plattform aufgeführte Zahlen basieren auf Angaben des Standortmonitors der Goldmedia GmbH

Institutionen und Links